A Travellerspoint blog

Chapter 11: Busy times on Forrest Hill

In this episode read about the return of The Flying Scotsman!

sunny 37 °C
View Map: Let's Do summer... on NoUturners's travel map.

Es war Anfang Jänner, ein Donnerstag Abend, kurz nachdem wir unser neues Heim betreten haben, als wir uns auch schon wieder auf den Weg gemacht haben, ins nächste offene Pub einzufallen. Müde und abgekämpft, vom sonnenarmen mitteleuropäischen Herbst mit nobler Blässe und vom langen Flug mit einem sensationellen Jet-Lag ausgestattet aber im kurzen Leiberl und in kurzen Hosen voller Erwartung was die kommenden Sommerwochen bringen würden. Da saßen wir also im "The Flying Scotsman". Ihr erinnert euch noch?

20140102_204226.jpg

Nun, auch jetzt gerade, als ich diese Zeilen schreibe, haben wir Donnerstag Abend, einen Tag vor Monatsende, und zwar zur gleichen Uhrzeit wie vor exakt acht Wochen. Und da saßen wir nun erneut in unserem Lieblingspub "The Flying Scotsman" mit je einem Pint Coopers (bitte, vor acht Wochen war es je ein Pint Victoria Bitter, aber eh wurscht) und sinnierten wehmütig über die vergangenen, wunderbaren acht Wochen, die wir in unserer neuen großen Liebe Perth im Südwesten Australiens, Hauptstadt des mit Abstand größtem Bundesstaats des Landes, erleben durften.

IMG_7010.jpg

Aber schön alles der Reihe nach. Eben erst, so kam es uns vor, dabei waren bereits elf Tage vergangen, waren wir von unserem beeindruckenden Sonntagsausflug auf Rottnest Island zurückgekeht und jene da gesammelten Eindrücke mussten wir erst einmal verarbeiten. Also starteten wir den Wochenbeginn sehr gemütlich. Am Mittwoch wurde es allerdings doch wieder Zeit, unserem Alltag etwas einzuheizen. Zunächst bewunderten wir Matthew McConaughey und seinen "Dallas Buyers Club" (Was für eine Leistung!!! Viel Erfolg bei den Academy Awards!!!) in unserem Lieblingskino Luna Leederville. Danach ging es mit dem Zug zurück nach Northbridge, wo wir das bereits zweite Konzert in den Chevron Festival Gardens im Zuge des Perth Festivals 2014 erleben durften.

IMG_6891.jpg

Diesmal war deutlich mehr los als bei Julia Holters Auftritt in der Vorwoche. Bereits die uns unbekannte Vorband "Luis and the Honkytonk" trat vor dichten Rängen auf und begeisterte mit hingebungsvollem Rock (Vollgas Burschen!)

IMG_6896.jpg
IMG_6902.jpg

Als Hauptakt war Okkervill River an der Reihe und die Hütte war so gut wie voll. Souverän führte der charismatische Bandleader Will Sheff die Band durch einen enthusiastischen Auftritt.

IMG_6904.jpg
IMG_6909.jpg
IMG_6914.jpg
IMG_6923.jpg

Und weil wir schon so gut in Übung waren, sind wir zwei Tage später gleich auf das nächste Konzert gefahren. Dieses fand am Scarborough Beach statt. Da gibt es immer wieder die sogenannten "Sundown Sessions", ein Ein-Tages-Mini-Festival von 17 bis 22 Uhr mit mehreren Bands. Die Bühne wird dafür in einem fixen Amphitheater direkt am Strand aufgebaut und beeindruckte daher mit sensationeller Kulisse vor dem indischen Ozean. Und da auch unsere Freunde Christy und Carscht zu dieser Zeit zufällig in Perth waren und auch zwei Nächte unter unserem Dach Unterschlupf fanden, sind wir dahin gleich zu viert aufgebrochen.

5633A53F2219AC681734D1F72374A027.jpg
5634983F2219AC68175BE9B4982F6B79.jpg
563792E62219AC6817AC8B3FA1FE9D03.jpg
CIMG0323.jpg
563BD5CA2219AC6817FD45FF38AE36DB.jpg
563CA6042219AC681769F6E7DF81A1D7.jpg

Wir hatten das erst zwei Wochen zuvor rein zufällig entdeckt und konnten unseren Augen nicht trauen, dass an eben jenem Freitag auch Sarah Blasko auf der Playlist stand. Endlich war es so weit. Sarah B. endlich live!!!!

IMG_6927.jpg
IMG_6936.jpg
IMG_6938.jpg
IMG_6949.jpg

Eine bessere Location für ein Konzert, vor allem während eines Sonnenuntergangs, haben zumindest wir noch nie zuvor erlebt.

CIMG0333.jpg
563E78902219AC6817A8CEC66175C3BA.jpg
CIMG0337.jpg
CIMG0339.jpg
CIMG0340.jpg
5642DA4F2219AC6817C19D850239DEFE.jpg

Der Hauptact war schlussendlich die in Australien sehr populäre Missy Higgins und sie spielte bereits bei Dunkelheit ein ebenso beeindruckendes Konzert. Dazwischen gab sie immer wieder Plädoyers gegen die Drum Lines und das Shark Culling vor der Küsten Perths (ein immer noch sehr kontroverses Thema übrigens, unserem Gefühl nach mit immer größerem Widerstand in der Bevölkerung).

IMG_6965.jpg
IMG_6966.jpg
IMG_6969.jpg
IMG_6971.jpg
IMG_6973.jpg
IMG_6984.jpg
IMG_6995.jpg

Am Samstag Morgen waren wir alle gemeinsam frühstücken und haben dabei im Zentrum ein weiteres hervorragendes Cafè, das "The Veen", entdeckt. Allerdings kletterten die Temperaturen in den Tagen davor wieder in die Höhe und es wurde vor allem in der Stadt sehr heiß. Nach dem gelungenen Frühstück wurde daher ein ruhiger Nachmittag eingeschoben. Am Abend haben wir ein weiteres neues Lokal getestet, das "El publico" mit origineller spanischer Küche und äußerst freundlicher Bedienung.

Am Sonntag Morgen waren wir in einem weiteren neuen Cafè, nämlich im "fez". Ihr müsst ja jetzt glauben wir fressen und saufen den lieben, ganzen Tag. Hm, also da habt ihr nicht ganz unrecht. Für dieser Woche traf das ganz sicher absolut zu. Die Pancakes waren jedenfalls unübertrefflich und auch der Kaffee zum wiederholten Male ein echtes Ereignis. Das war bis vor ein paar Jahren noch nicht so, haben wir uns sagen lassen. Perth am Weg zu einer echten Kaffee-Metropole? Es sieht ganz danach aus!

Am Sonntag war dann der erste Abschied von so vielen an der Reihe. Christy und Carscht haben uns nach zwei wie immer schönen und lustigen Tagen verlassen und wieder den Heimweg nach London angetreten. It was a real pleasure guys. See you in London in November!!!

5648DC222219AC681782E200BC92FA96.jpg

Und keine ganze Stunde später standen die nächsten Gäste vor unserer Haustüre. Und bevor wir damit weitermachen, widmen wir uns kurz einem kleinen Informationsblock. Ihr habt das ja sicher schon sehr lieb gewonnen. Die hiesigen Briefträger tragen auch hier gelb aber in neonfarben. Wahrscheinlich, damit man sie gegen sie Sonne schauend gar nicht mehr sieht. Jedenfalls sind sie mit dem Rad unterwegs, was ein sehr untypisches Bild abgibt, schließlich fährt man ja hier in Perth normalerweise jede Strecke mit dem Auto, angeblich sogar zum eigenen Nachbarn.

CIMG0404.jpg

Und die hiesige Müllabfuhr braucht nur einen Fahrer und sonst niemanden, denn die Mistkübeln werden mechanisch geleert, der Arm wird allerdings manuell vom Fahrer bedient. Wie das dann in den Seitengasse funktioniert wo man mit den Autos auch parken darf, haben wir nicht beobachtet und wissen wir daher leider nicht.

CIMG0310.jpg

Und da wir schon beim Müllthema sind, gleich noch eine sehr interessante Beobachtung. Sperrmüll wird einfach vors Haus auf die Straße gestellt. Wir nehmen an, eigens dafür vorgesehene Sperrmülltrucks nehmen das dann irgendwann wohl mit. Aber sie lassen sich sehr viel Zeit dafür, so eine Couch oder auch ein alter Kühlschrank schmorren schon mal 14 Tage lang in der Sonne. Da sieht man erst wie wichtig die Ungarn bei uns sind, da steht der Sperrmüll keine 2 Tage herum!

20140215_133158.jpg

Habt ihr also wieder was dazugelernt. Genug Ablenkung für uns also, der Abschied rückte immer näher und davor konnten wir uns leider nicht drücken. Kaum hatten wir Christy und Carscht verabschiedet standen auch schon Simi und Chris vor der Türe. Und von diesen beiden borgen wir uns für die kommenden vier Wochen ihren Geländewagen aus. Es waren zwei schöne Tage und die beiden haben uns mit ihrem gesamten Wissen über die Küsten Westaustraliens versorgt. Wir sind jetzt für einen Monat nicht nur um einen wunderbaren Geländewagen sondern auch um sämtliche Informationen über unsere geplante Reiseroute reicher. Vielen Dank für alles ihr beiden und viel Spaß in Asien!!!

DSCN0036.jpg

Nachdem ich die beiden zum Flughafen gebracht und somit erfolgreich meinen ersten Stau in der hiesigen Rush Hour bewältigt hatte, machte sich Margit auf den Weg in den Hyde Park. Sie marschierte bei geschätzten 35 Grad in langen Jeans zu ihrer lang ersehnten Foto-Session mit den Bäumen im Hyde Park. Wieso das? Na wegen der Schlangen natürlich, die sich angeblich in den knöchelhohen Pflanzen abseits der Wege tummeln sollen. Urban Legend? Margit war sich nicht sicher und schlüpfte daher in lange Hosen. Schweißausbruch quasi Hilfsausdruck! Ob lange Hosen vor Schlangenbissen überhaupt schützen bleibt das große Fragezeichen.

CIMG0382.jpg

Und schön langsam nähern wir uns nun wirklich dem Ende. Als wir am Dienstag unsere letzte Joggingeinheit "Laufen unter Palmen" absolvierten, wurde uns so richtig bewusst (also so wirklich richtig!), wie sehr wir diese Stadt und ganz besonders unser Viertel Mount Lawley vermissen würden. Ganz so als wären sie nur für uns gekommen, war der Park noch einmal voller Besucher. Spaziergänger und Läufer säumten die Wege. Und auch die besoffene Gruppe Aborigines lag noch einmal faul im Schatten während wir unsere Runde drehten.

Bleiben wir kurz beim Sport, wechseln aber in die passive Abteilung. Die olympischen Winterspiele sind beinahe komplett an uns vorübergegangen. ABC 1 hatte zwar mehr oder weniger eine Dauerübertragung aus Sotchi eingerichtet, hat aber vor allem über australische Athleten berichtet. Sympatisch dabei: Den Fernsehzuschauern wurden dabei die Athleten in Porträts einzeln vorgestellt, weil sie eigentlich niemand kennt. Nicht einmal jene, die dann doch Medaillen für Australien gewonnen haben (in irgendwelchen Snowboard-Freestyle-Halfpipe-Whatever-Bewerben). Von den zuständigen Politikern wurden sie jedenfalls nicht als Olympiatouristen bezeichnet, so wie das ja in unserer Heimat schon mal für medaillenlose Sommerathleten gemacht wurde.

Einen Tag nach dem letzten Lauferl stand auch unser letzter Kinobesuch an. Da hatte der Alex Payne dem alten Haudegen Bruce Dern für sein wunderschönes Meisterwerk "Nebraska" also tatsächlich eine mehr als würdige Altersrolle verschafft. Wow! Danach haben wir für unseren anstehenden Road-Trip den halben Coles leergeräumt und in unseren neuen Geländewagen verfrachtet. Abgeschlossen wurde der Abend im neu eröffneten "BB a Pop-up", ein auf Burger spezialisiertes Lokal (und wieder gefressen und gesoffen, nimmt denn das gar kein Ende?).

564AAF7B2219AC681757CC813B7D9EA8.jpg
CIMG0402.jpg

Ach ja, und wir gehen mittlerweile als echte Franzosen durch. Diesmal wurden wir gar nicht erst gefragt ob wir Franzosen wären sondern sicherheitshalber gleich auf französisch angequatscht. Und am Donnerstag Morgen haben wir es schließlich doch noch geschafft, ins Little Bird Café frühstücken zu gehen und haben uns im Zuge dessen auch gleich von der Lake Street verabschiedet.

CIMG0421.jpg
7CE1A5292219AC6817164DA9321509FB.jpg
7CE361C72219AC6817C85BEB3EA0B271.jpg
CIMG0425.jpg

Und da wir schon beim Verabschieden waren, haben wir uns abends auch von Mount Lawley's Ausgehviertel, der Beaufort Street verabschiedet. Und zwar beim Italiener, dem "Monte Fiore".

IMG_7005.jpg
IMG_7001.jpg

Und kurz danach saßen wir wieder im "The Flying Scotsman", auf die Minute genau acht Wochen nachdem wir hier zum ersten Mal eingefallen waren. Und so schloss sich dann auch der Kreis zum Anfang dieser Geschichte wieder. Ein sehr sentimentaler Augenblick für uns. Wir wollen unsere Wehmut jetzt auch nicht breittreten, euch aber sehr gerne vermitteln, dass wir nur sehr schweren Herzens von hier abresien.

IMG_7010.jpg

Morgen Früh, am Freitag werden wir aus unserer Wohnung ausziehen und unser neues, viel kleineres Heim für die kommenden vier Wochen beziehen. Und da ihr euch jetzt sicher schon ganz ungeduldig fragt, wo denn unser neuer Geländewagen ist, dürfen wir ihn vorstellen: Ein Mitsubishi Challenger, Baujahr 2002, 3l V6 Automatik, inklusive Dachgepäcksträger. Oder auch kurz: Jodo!

7CE56C682219AC6817C684382FF59321.jpg

Wir wollen hinauf in den Norden, die weißen Strände und das türkisblaue Wasser erobern. Dahin wo sich sozusagen Känguru und Koala "Gute Nacht" sagen. Und wir sind uns sicher, dass uns dieser Trip sehr stark dabei unterstützen wird, unsere zwei Monate Perth gut hinter uns zu lassen. Und wie uns der Einstieg in diese Reise gelungen ist, wie dreckig unsere Füße wurden und wie schön die Strände wirklich waren, erfahrt ihr im nächsten Bericht!

See you later, mate!

Voriges G'schichtl | Inhaltsverzeichnis | Nächstes G'schichtl

Posted by NoUturners 20:29 Archived in Australia

Email this entryFacebookStumbleUpon

Table of contents

Comments

Toller Rückblick auf eure "Großstadt" Zeit in Perth. Und wir fühlen mit euch: Da fällt der Abschied sicher schwer -)
Vor euch liegt eine neue "Dschungelcamp" Zeit mit anderen Herausforderungen als Cafes, Konzerte, Kino, Fressen und Saufen. Da ist die Fastenzeit genau der richtige Zeitpunkt zum Aufbruch!!
Alles Gute, E+ E

by Ernst + Elisabeth

@E+E: Danke und ja, der fällt schwer! Fastenzeit? Wenn auf den Rippen ein bisserl zu viel sitzt wird zurückgeschraubt. Die Zeit dafür suchen wir uns selbst aus. ;-)

by NoUturners

Comments on this blog entry are now closed to non-Travellerspoint members. You can still leave a comment if you are a member of Travellerspoint.

Enter your Travellerspoint login details below

( What's this? )

If you aren't a member of Travellerspoint yet, you can join for free.

Join Travellerspoint